Log-in Vertragsauskunft
Login Vertragsauskunft

Die LBS Rheinland-Pfalz kann Ihnen derzeit noch keine Online-Vertragsauskunft anbieten. Bitte kontaktieren Sie Ihren Berater oder setzen Sie sich mit unseren Mitarbeitern am LBS-Servicetelefon (0 61 31 - 13 48 60) in Verbindung.

Bausparen leicht gemacht

Adressänderungen/Zweitschriften

Selbstverständlich. Wir notieren Ihre neue Anschrift und veranlassen die Änderung in unseren Unterlagen. Sie können uns Ihre neuen Daten auch ganz bequem online übermitteln. In unserem Formularcenter finden Sie die entsprechende Eingabemaske.


Entweder telefonisch über unser Beratungszentrum oder per Online-Anforderung in unserem Formularcenter. Für das zurückliegende Jahr erstellen wir die Zweitschrift kostenfrei. Für ältere Auszüge fallen je 5 Euro Gebühren an, die über ein vorhandenes Bausparkonto belastet werden.


Freistellungsauftrag

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass ein Freistellungsauftrag in schriftlicher Form vorliegen muss. In unserem Formularcenter können Sie sich das entsprechende Formular als pdf-Datei herunterladen oder den Vordruck per Post anfordern. Sie haben auch die Möglichkeit, sich an Ihre zuständige LBS-Bezirksdirektion bzw. Sparkasse zu wenden. Dort sind die Vordrucke ebenfalls verfügbar.


Ansprechpartner

An Ihren Bausparberater bzw. -beraterin vor Ort oder an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse. Sie finden den für Sie zuständigen Berater in der Beratersuche. Auch unser Beratungszentrum kann Ihnen über Ihre Vertragsnummer sofort einen Ansprechpartner nennen.


Immobiliensuche

Wir helfen Ihnen gerne. Die LBS Immobilien GmbH bietet in Zusammenarbeit mit den Sparkassen Häuser, Wohnungen und Bauplätze an.

Wenn Sie ein von uns nachgewiesenes Objekt kaufen, fällt die übliche Makler-Provision von 3,48 % (inkl. MwSt.) an. Dafür bieten wir Ihnen einen umfassenden Service. Wir kennen den Markt, betreuen Sie bei der Objektauswahl, führen gemeinsam die Objektbesichtigungen durch und bereiten die notarielle Abwicklung vor. Selbstverständlich bieten wir Ihnen auch die passende Finanzierung an. Kommt ein Kauf nicht zustande, zahlen Sie keinen Cent.

Sofern Sie anderweitig ein passendes Objekt finden, sollten Sie uns trotzdem nochmals ansprechen. Wir arbeiten Ihnen gerne einen maßgeschneiderten Finanzierungsplan aus und prüfen auch, welche staatlichen Fördermittel Sie erwarten können.


Zuteilung

Dies ist vom Einhalten der Zuteilungsvoraussetzungen abhängig:

  • Mindestansparung erreicht (40 oder 50 %)
  • Mindestwartezeit (18, 36 oder 48 Monate) abgelaufen
  • ausreichende Bewertungszahl vorhanden

Wenn Sie uns Ihre Bausparvertragsnummer nennen, prüfen wir die Situation Ihres LBS-Bausparvertrages. Auf Ihren Wunsch können wir die Zuteilungsaussichten auch schriftlich bestätigen.

Sagen Sie uns bitte auch, für welchen Zweck Sie Ihren Vertrag einsetzen wollen. Wir sind Ihnen gerne bei der Verwirklichung Ihrer Wünsche behilflich, zum Beispiel durch eine Vor- oder Zwischenfinanzierung zu günstigen Konditionen (falls der Vertrag noch nicht zugeteilt sein sollte), einen Finanzierungsvorschlag für die Gesamtfinanzierung, Hilfe bei der Objektsuche und manches mehr.


Die Zuteilungsaussichten richten sich nach der erreichten Bewertungszahl Ihres Bausparvertrages. Diese Zahl wird durch die sogenannte Bewertungszahlen-Formel ermittelt. Sie gewichtet die bisher erbrachten Sparleistungen und den Zeitraum, in dem sie erbracht wurden (Zeit x Geld-System).

Je mehr Sie sparen und je früher Sie damit anfangen, desto schneller wächst die Bewertungszahl Ihres Vertrages. Hat sie einen bestimmten Wert erreicht, wird Ihr Vertrag zugeteilt.

Bewertungsstichtage sind 31.3., 30.6., 30.9. und 31.12., an denen Ihre Vertrags-Bewertungszahl ermittelt und – wenn sie ausreicht – anschließend zugeteilt wird.


Zum Beispiel durch Sonderzahlungen: Geldgeschenke, Steuerrückzahlungen oder Weihnachtsgeld mehren Ihr Bausparguthaben, die Bewertungszahl steigt. Auch ein höherer Sparbeitrag kann zur schnelleren Zuteilung führen. Jeder Euro mehr, der über den bei Abschluss des Vertrages vereinbarten Sparbeitrag regelmäßig aufs Bausparkonto fließt, verkürzt die Zeit bis zur Zuteilung.

Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, das je nach Tarif geforderte Mindestguthaben als sogenannte Einmalzahlung sofort einzuzahlen.


Nach Erfüllung der Voraussetzungen entscheidet über die Zuteilung die erreichte Bewertungszahl Ihres Bausparvertrages und die zum jeweiligen Bewertungsstichtag von der Bausparkasse ermittelte Zielbewertungszahl. Diese Zielbewertungszahl ist das Regulativ zwischen den Spar- und Tilgungsleistungen aller Bausparer und den Zuteilungswünschen.

Aus dem letzten Bewertungsstichtag konnten alle Bausparverträge zugeteilt werden, die eine Bewertungszahl von mindestens 212 hatten. Zum kommenden Stichtag wird die Zielbewertungszahl voraussichtlich im Bereich von 212 bis einschließlich 218 liegen.

Nach der Teilnahme am Zuteilungsverfahren erfolgt die Zuteilung binnen zwei bis vier Monaten nach dem Bewertungsstichtag, beginnend mit den Verträgen, die die höchste Bewertungszahl haben.


Wohnungsbauprämie

Die staatliche Förderung des Bausparens beträgt 8,8 % der jährlichen Sparleistungen, und zwar von maximal 512 bzw. 1.024 Euro bei Ledigen bzw. Verheirateten. Die Einkommensgrenzen zur Beantragung einer Sparförderung betragen für die Wohnungsbauprämie für Alleinstehende 25.600 Euro und für Ehegatten bei Zusammenveranlagung bei der Einkommensteuer 51.200 Euro. Die Einkommensgrenzen für die direkt beim Finanzamt zu beantragende Arbeitnehmersparzulage für vermögenswirksame Leistungen betragen 17.900 Euro für Alleinstehende und 35.800 Euro für Ehegatten. Maßgeblich ist jeweils das zu versteuernde Einkommen im Sparjahr.

Unser Berater vor Ort oder die Mitarbeiter der Sparkasse informieren Sie gern über weitere Details.

Bei gezielter Zahlungsweise und der Wahl des richtigen Tarifs lassen sich bis zu 5,0 % Rendite erzielen.


Aus dem Einkommensteuerbescheid ersehen Sie das maßgebliche zu versteuernde Einkommen. Wenn für Sie ein Kinderfreibetrag zu berücksichtigen war, ist das zu versteuernde Einkommen aus der Rubrik "Berechnung des Solidaritätszuschlages" zu entnehmen.


Für Rückforderungen der Wohnungsbauprämie ist eine zentrale Beratungsstelle in Berlin zuständig. Die Bundesländer haben diese Zentralstelle zur Überprüfung der Gewährung von Wohnungsbauprämien eingerichtet.


Die Antragsfrist für die Wohnungsbauprämie z.B. für das Sparjahr 2010 ist zum 31.12.2012 abgelaufen. Erst nach Ablauf dieser Antragsfrist melden alle Bausparkassen die Prämiendaten an die Zentralstelle der Bundesländer. Dort erfolgt die Auswertung.

Wenn ein abweichendes Prämienergebnis ermittelt wird, erhält die betreffende Bausparkasse eine Rückmeldung mit der Auflage, das Ergebnis umzusetzen und die Bausparkunden zu informieren. Dieses Verfahren nimmt leider lange Zeit in Anspruch.


Nichts, wenn Ihr Bausparvertrag noch besteht und wir Wohnungsbauprämienansprüche ändern oder gutgeschriebene Prämien belasten können.

Sollte die Prämie bereits an Sie ausgezahlt worden sein und Sie zur Rückzahlung aufgefordert werden, so überweisen Sie bitte den Betrag vor Ablauf des Rückzahlungstermins. Bitte geben Sie unbedingt den zwanzigstelligen fettgedruckten Verwendungszweck aus unserem Anschreiben an. Das ist wichtig, damit Ihre Rückzahlung auch als solche erkannt wird.


Wenn Sie Wohnungsbauprämie beantragen, ermitteln wir anhand der im WoP-Antrag gemachten Angaben, ob und in welcher Höhe ein Anspruch besteht. Wird ein Anspruch festgestellt, merken wir ihn für Sie vor. Sobald ein entsprechender Anlass zur Gutschrift vorliegt (z.B. Ablauf der Sperrfrist, Zuteilung etc.), fordern wir die Prämie vom Finanzamt an. Es kann also vorkommen, dass Sie einen Teil der Prämie schon gutgeschrieben bekommen haben und ein weiterer Teil noch als Anspruch geführt wird, wenn die Wohnungsbauprämie für mehrere Bausparverträge beantragt wurde (ausführliche Erklärungen finden Sie in den Amtlichen Erläuterungen zum WoP-Antrag).


Wenn wir für Sie eine neue vL-Bescheinigung beigefügt haben, können Sie noch nachträglich Sparzulage für 2010 bei Ihrem Wohnsitzfinanzamt beantragen. Nach § 14 Abs. 6 VermBG (BStBl. I 2001, 450) sind Sie zur Beantragung noch innerhalb eines Jahres nach Erhalt unserer Mitteilung zur Beantragung berechtigt. Die Antragsfrist ist nicht abgelaufen.


Für die vermögenswirksamen Leistungen (vL) können Sie nur eine Förderung erhalten. Wenn Sie für die vL bereits Sparzulage bekommen haben, können Sie dafür nicht auch noch Wohnungsbauprämie erhalten. In diesen Fällen fordert die Finanzverwaltung die Wohnungsbauprämie zurück. Einzelheiten entnehmen Sie Ihrem Einkommensteuerbescheid.


Sie haben Prämien über dem Höchstbetrag erhalten. Dafür gibt es mehrere Ursachen. Ein möglicher Grund ist, dass der WoP-Antrag für ein und dasselbe Jahr bei der LBS und einer anderen Bausparkasse abgegeben wurde. Dadurch kann es passieren, dass Prämien über dem Höchstbetrag gewährt wurden.

Maximale Prämie

  • für Alleinstehende: 45,06 EUR
  • für Verheiratete: 90,11 EUR


Das Finanzamt ermittelt auch zu niedrige Wohnungsbauprämien und setzt die Prämie mit einem höheren Betrag fest, den wir dann in Ihrem Bausparkonto vormerken. Ist die Prämie bereits fällig, fordern wir den nachbewilligten Betrag vom Finanzamt an und nehmen eine Gutschrift - wenn möglich - auf einem Ihrer bestehenden Bausparverträge vor oder überweisen die Prämie an Sie.


Verspätet eingehende Zahlungen überweisen wir an den Auftraggeber zurück. Das Finanzamt wird Ihnen dann einen förmlichen Rückforderungsbescheid zustellen.


Sollten Sie mit der Entscheidung der Finanzverwaltung nicht einverstanden sein, so können Sie bei dem für Wohnungsbauprämienfragen in Rheinland-Pfalz zuständigen Finanzamt Trier, Postfach 1750, 54207 Trier, Widerspruch einlegen und einen förmlichen Bescheid beantragen. Für das Bundesland Hessen ist das Finanzamt Hersfeld-Rotenburg, Postfach 1451, 36224 Bad Hersfeld, zuständig. Ansonsten reichen Sie Ihren Einspruch bei Ihrem Wohnsitzfinanzamt ein.


Die Verjährungsfrist ist noch nicht abgelaufen. (Stand: 12/11)


Mehr Informationen finden Sie hier. Möchten Sie sich telefonisch informieren oder Fragen klären, erreichen Sie uns unter 06131/13-4874.


Vermögenswirksame Leistungen

Zunächst schließen Sie einen Bausparvertrag mit der LBS ab, auf den die vermögenswirksamen Leistungen eingezahlt werden können. Bitte setzen Sie sich mit der LBS-Bezirksdirektion bzw. Ihrer Sparkasse in Verbindung. Dort erhalten Sie eine Anlagebestätigung nach dem Vermögensbildungsgesetz und Ihre Vertragsnummer. Geben Sie diese Unterlage mit Ihrer Unterschrift versehen Ihrem Arbeitgeber, der dann die regelmäßigen VL-Zahlungen veranlasst.

Wenn Sie es wünschen, kommt ein Bausparberater der LBS auch gerne zu Ihnen nach Hause und nimmt Ihnen alle Formalitäten ab.


Kündigung

Die Kündigung eines Bausparvertrages ist in den meisten Fällen mit finanziellen Verlusten verbunden. Dies vor allem dann, wenn Wohnungsbauprämien, Arbeitnehmer-Sparzulagen und/oder Steuervorteile genutzt wurden, die bei vorzeitiger Verfügung zurückgezahlt werden müssen.

Bevor Sie eine Kündigung unterschreiben, lassen Sie uns zunächst Ihren Vertrag überprüfen. Eventuell lässt sich die Kündigung und die damit verbundenen Nachteile vermeiden, zum Beispiel, indem Sie

  • den Bausparvertrag ohne Einzahlungen ruhen lassen,
  • die laufenden Einzahlungen reduzieren,
  • den Vertrag vor- oder zwischenfinanzieren (nur bei wohnwirtschaftlicher Verwendung),
  • den Vertrag ändern (Teilung, Reduzierung),
  • einen kurzfristigen Finanzbedarf anders abdecken, z.B. durch einen Dispo-/Kleinkredit der Sparkasse.


Bausparer-Abo

Zum Beispiel telefonisch über unsere Servicenummer 0 61 31 / 13 48 60 oder hier. DAS HAUS wird vom Burda-Verlag geliefert und kostet für Sie als LBS-Bausparer nur 9,20 Euro. Für diesen Vorzugspreis erhalten Sie 10 Hefte pro Jahr. Der Preis entspricht ca. der Hälfte des normalen Preises am Kiosk. Die Gebühr wird über Ihr Bausparkonto belastet. Eine Kündigung ist jederzeit möglich, Anruf genügt.