< Zurück
01.03.2021
Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
Infodienst Recht und Steuern

Container als Nachteil?

Immobilienkäufer betrachteten Glas- und Papiersammelstelle als Mangel

Die vom Bauträger im Vorfeld nicht mitgeteilte Errichtung einer Containeranlage in der unmittelbaren Nachbarschaft berechtigt Immobilienkäufer nicht, von einem Sachmangel auszugehen und den Kaufpreis zu mindern. Nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS betrachtet die Justiz derartige Anlagen selbst in gehobenen Wohnvierteln als zumutbar.

(Oberlandesgericht Düsseldorf, Aktenzeichen I-21 U 46/19)

Das Urteil im Detail

Der Fall: Ein Ehepaar hatte eine Vierzimmerwohnung innerhalb einer größeren Wohnanlage in einem Neubaugebiet erworben. Auf der anderen Straßenseite wurden später Altglas- und Altpapiercontainer errichtet. Die Immobilienkäufer hatten davon nichts erfahren und fühlten sich arglistig getäuscht. Sie vertraten die Meinung, angesichts der Belästigungen durch die Anlage (Lärm, Gerüche) sei ihre Wohnung 30.000 Euro weniger wert.

Das Urteil: Das Oberlandesgericht konnte der Argumentation des Ehepaares nicht folgen. Eine sinnvolle, ortsnahe Abfallversorgung gehöre nun mal zum städtischen Leben. Anwohner müssten die damit verbundenen Störungen hinnehmen. Der Bauträger sei nicht verpflichtet gewesen, ausdrücklich darauf hinzuweisen, wenn es sich um eine jedermann öffentlich zugängliche Information handle.

TWEET Störung in guter Wohngegend: Immobilienkäufer prozessierten vergebens gegen eine Wertstoff-Sammelanlage

Kontakt

Ihr Pressekontakt
Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen
Friedrichstraße 83
10117 Berlin
Tel.: Sekretariat 030 20225-5384
Fax: 030 20225-5395

Dr. Ivonn Kappel
Tel.: 030 20225-5398
E-Mail: ivonn.kappel@dsgv.de