Zurück

Taschengeld steigt seit Jahren

28.01.2008 - bundesweit - LBS Kinderbarometer

Kinderrechte: Ausländische Kinder bekommen am meisten

Eine Einkommenserhöhung von über 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr – und das ohne Streik! Was die Lokführer und andere Arbeitnehmer nur mühsam durchsetzten, gelingt den Kindern in Deutschland problemlos. Beim Taschengeld gab es im vergangenen Jahrzehnt satte Zuschläge, wie das LBS-Kinderbarometer festgestellt hat.

Kinder können zwar prinzipiell über ihr Taschengeld frei verfügen, wenn es um Süßigkeiten oder kleinere Anschaffungen zum Spielen geht. Allerdings dürfen sie mit ihrem Taschengeld keine Kaufverträge gegen den ausdrücklichen Willen beider Eltern abschließen, wie die neueste Ausgabe des Infodienstes Kinderrechte der LBS-Initiative Junge Familie verdeutlicht.

In den letzten Jahren haben sich die Steigerungsraten beim Taschengeld etwas abgeflacht. Stieg es bei den 9- bis 14-Jährigen zwischen 1998 und 2004 von durchschnittlich 14,90 auf 21,80 Euro im Monat (+ 46 Prozent), so blieb eine deutliche Erhöhung bei der letzten Befragung aus: Im Jahr 2004 verbuchten die Kinder nur ein Plus von 0,5 Prozent auf durchschnittlich 21,90 Euro. „Wie sich der Konjunkturaufschwung des Jahres 2007 ausgewirkt hat, ist noch offen“, so Brigitte Niemer von der LBS-Initiative Junge Familie.

Vor allem ausländische Kinder profitierten von Taschengelderhöhungen. Sie erhalten im Schnitt 13 Euro mehr als ihre deutschen Altersgenossen. Allerdings müssen sie hiervon zum Teil auch Kleidung kaufen. Daneben fällt auf, dass die Schulform offenbar eine erhebliche Rolle spielt. Während es Gymnasiasten und Realschüler nur auf rd. 20 Euro monatlich bringen, haben Gesamtschüler rd. 25 Euro zur Verfügung. Nach wie vor liegen die Hauptschüler mit 35 Euro Taschengeld an der Spitze.

Für das LBS-Kinderbarometer wurden jährlich ca. 2.000 Kinder und Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen im Alter zwischen 9 und 14 Jahren nach ihren Wünschen, Ängsten und Hoffnungen befragt. In diesem Jahr liegen erstmals auch bundesweite Querschnitts-Ergebnisse vor.


Kontakt

LBS Landesbausparkassen
Dr. Christian Schröder

Telefon: 0251 412-5125

christian.schroeder@lbswest.de